Berner Umwelt-Forschungspreis

Aktuelle Preisrunde

Preisvergabe

Anlässlich des 183. Dies academicus 2017 in der Französischen Kirche in Bern wurden die beiden Preisträgerinnen des diesjährigen Berner Umwelt-Forschungspreises für ihre Arbeiten geehrt.

Berner Umweltforschungspreis
Joachim Frey (Kommissionspräsident), Miriam Zemanova (Hauptpreis), Rahel Jud (Anerkennungspreis), Thomas Breu (Kommissionsmitglied) Photo: Agnes Frey

Hauptpreis

Der Hauptpreis geht an Dr. Miriam Zemanova, die mit ihrer PhD-Arbeit 'Combining genetics, ecology and modelling to understand the invasion of Arion slugs' aufgezeigt hat wie mittels Genetik, Ökologie und Modellierung die Verbreitung der Nacktschnecke Arion vulgaris als invasive Spezies erkannt werden kann und wie letztere einheimische Schneckenarten wie Arion rufus aufgrund ihres schnelleren Wachstums und früherer Vermehrung verdrängt wird und wie die Hybridisierung dieser invasiven Art mit endemischen Schneckenarten zu neuen und bisher unbekannten Interaktionen mit dem Ecosystem führen kann.

Anerkennungspreis

Der Anerkennungspreis geht an Frau Rahel Jud die mit ihrer Masterarbeit "A paper tiger running loose. Side effects of the REDD+ policy in the province of Jambi, Indonesia" aufzeigte, dass die zur Bekämpfung der Klimaerwärmung gehandelten CO2 Emmissionsrechte zur Finanzierung von dauerhaftem Schutz von Wäldern (REDD+, Reduction of Emissions from Forest Deforestation and Degradation) signifikante negative Nebenwirkungen auf die lokale Bevölkerung ausserhalb der definierten Schutzzonen bewirken kann und dadurch indirekt zu weiterem Verschwinden von Waldzonen führt.

 

Die Universität Bern dankt der CSL Behring AG und Energie Wasser Bern, die mit ihren Beiträgen die Ausrichtung des Preises 2017 ermöglichen.

Ausschreibung Preisrunde 2017

Mit dem Berner Umwelt-Forschungspreis wird die disziplinäre und interdisziplinäre Forschung im Bereich Umweltwissenschaften/Nachaltigkeit an der Universität Bern gefördert. Die Höhe des Preises beträgt 2017 Fr. 15‘000.–. Die Ausrichtung des Preises wird durch Beiträge der Firma CSL Behring AG und Energie Wasser Bern ermöglicht.

Mit dem Preis sollen alle zwei Jahre Forschende für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten ausgezeichnet werden, die einen gesellschaftlich relevanten Beitrag oder Grundlagen zum besseren Verständnis von Umwelt- und Nachhaltigkeitsproblemen bzw. deren Lösung leisten.
Der Berner Umwelt-Forschungspreis steht Arbeiten aus allen Disziplinen und Wissenschaftsgebieten offen. Der Preis richtet sich besonders an Nachwuchsforschende.

Die Einreichefrist für die Nominationen ist am 4. Januar 2017 abgelaufen.

Nominationen 2017

Hier finden Sie eine Liste der eingereichten Arbeiten der Preisrunde 2017: