Berner Umwelt-Forschungspreis

Preisträger

Hauptpreis

Die Kommission für den Berner Umweltforschungspreis vergibt den Hauptpreis 2005 an Silvia Ulli-Beer für ihre hervorragende Dissertation, Citizens’ Choice and Public Policy

Die Autorin entwickelte ein systemdynamisches Modell, das Chancen und Grenzen von verschiedenen Interventionen der öffentlichen Hand im Abfallmanagement aufzeigt (Policy Analyse) und traditionelle Managementinstrumente wie statistische Kennzahlen ergänzt. Das Modell dient als virtuelles Labor, in welchem verschiedene Politik- und Szenarienanalysen unter genau definierten Bedingungen durchgeführt werden können. Die Erkenntnisse über die „Compliance“, das Handeln Einzelner in Übereinstimmung mit den Zielen des Gemeinwesens, lassen sich auch für weitere Bereiche, in denen eine nachhaltige Entwicklung angestrebt wird, fruchtbar machen.

Annerkennungspreis

Die Kommission für den Berner Umweltforschungspreis würdigt die ausgezeichneten Diplomarbeiten von This Rutishauser und Simone Schmid mit je einem Anerkennungspreis.

This Rutishauser verfasste eine Arbeit über die Phänologie der Kirschblüte. Mit einer Zeitreihe über 280 Jahren gelingt es ihm, den fortschreitenden Klimawandel sichtbar zu machen. Er integrierte bei seiner Arbeit klimatologische, historische und pflanzenphänologische Methoden und iniziierte einen kontinuierlichen wissenschaftlichen Austausch unter den betreffenden Disziplinen.

Simone Schmid legte eine Arbeit über die tropische Waldhydrologie vor. Für die Ermittlung der Nebelwasserdepositionen wandte sie einen Methodenvergleich an, der weltweit erstmalig sein dürfte. Sie ergänzte ihre Arbeit mit einer beeindruckenden DVD über Nebelregenwälder, welche die Forschung über dieses einzigartige Ökosystem einem breiteren Publikum zugänglich macht.